15.02.2017|Hausausstellung Pfronten 2017 - Linearpalletten-Poolsystem (LPP)

Herausragendes, fortschrittliches System für höchste Produktivität

Durch ein Linearpaletten-Poolsystem (LPP) verbindet DMG MORI die Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear.

Production system with an LLP linear pallet pool
Das LPP-System von DMG MORI wurde auf problemlose Einsetzbarkeit hin optimiert, um die tagtägliche Belastung der Bediener auf ein Minimum zu reduzieren

Im Bereich Automation stellt DMG MORI beim Open House in Pfronten ein neues, flexibles automatisches Fertigungssystem vor. Seine zentralen Elemente sind die Horizontal-Bearbeitungszentren NHX 5000 und DMC 60 H linear in Verbindung mit dem Linearpaletten-Poolsystem LPP 24, das die Werkstücke für beide Bearbeitungszentren automatisch zuführt.

Das LPP-System von DMG MORI wurde auf problemlose Einsetzbarkeit hin optimiert, um die tagtägliche Belastung der Bediener auf ein Minimum zu reduzieren. Durch die neue Gestaltung lässt sich die Tür für den Bediener leichter öffnen und schließen, außerdem wurde die Sicht auf das Innere des LPP verbessert. Das System kann mit Mehrebenen-Palettenracks ausgestattet werden, die ein hohes Maß der Automatisierung möglich machen. Die Konfiguration kann dabei genau passend zu den individuellen Anforderungen erfolgen.

Da das LPP bereits vorab mit vielfältigen Palettenaufspannungen ausgestattet werden kann, ist zwischen wiederholten, gleichartigen Bestellungen keine Umrüstung mehr erforderlich. Dadurch werden die Rüstzeiten reduziert, zugleich ist eine stabile Qualität sichergestellt. Das LPP 24-System der in Pfronten gezeigten Anlage verfügt über insgesamt 24 Palettenplätze auf zwei Ebenen. Durch die modulare Auslegung des LPP-Systems sind jedoch bis zu 99 Plätze möglich. Verschiedenste standardisierte Optionskonfigurationen erlauben dabei eine weitgehende Individualisierung.

Standardmäßig lassen sich bereits bis zu acht Maschinen in Verbindung mit maximal fünf Einrichtstationen koppeln. Als kundenspezifische Sonder-konfiguration sind jedoch viele weitere Varianten möglich. Das Linearpaletten-­Lagersystem als Element der LPP-Serie wird so zur Schlüsselkomponente einer flexiblen Automatisierung für kleine und mittlere Produktionslose, bei der selbst Einzelaufträge bei Bedarf bequem in den automatisierten Prozess integriert werden können, ohne dass die Produktivität des Gesamtsystems darunter leidet.

Mitgetragen wird diese überragende Flexibilität durch die neuste Generation der Zellensteuerung MCC-LPS III von DMG MORI. Dieses System bietet eine große Zahl von Funktionen für die Verwaltung von Aufträgen, die Konfiguration von Programmen und Werkstücken wie auch für die Verwaltung von Materialien, Werkzeugen und Spannsystemen. ­Dadurch wird eine flexible Planung und ein unkompliziertes Einfließen der Produktionsplan-Umstellungen ebenso möglich wie die flexible Festlegung der Prioritäten in der Fertigung bei kurzfristigen Auftragsänderungen. Zum Funktionsspektrum gehört neben der leistungsfähigen Statusüberwachung auch eine anpassbare Protokollerstellung für die ­Variantenfertigung.

Mit dem optionalen MCC-TMS bietet DMG MORI darüber hinaus auch eine ausgefeilte Softwarelösung für ein einfaches, aber hocheffizientes Werkzeug-handling an. Die zentrale Verwaltung der Werkzeugdaten verkürzt die Einrich-tungszeit erheblich und vermeidet Fehler. Unter anderem werden auch die Stillstandzeiten abgestimmt mit dem Plan im MCC-LPS III verwaltet. So wird ein längerer kontinuierlicher Betrieb des Systems möglich, was die Produktivität des Gesamtsystems noch weiter erhöht. Die komplette Prozessautomatisierung wird auf diese Weise ausschließlich mit Systemen von DMG MORI umgesetzt.


Highlights der flexiblen Automatisierung mit dem Linear-Palettenpool (LPP)

  • Flexible Fertigung unterschiedlicher Losgrößen bis herab zur Produktion von ­Einzelstücken
  • Unbeaufsichtigte Fertigung in Pausenzeiten und bis in die zweite und dritte ­unbeaufsichtigte Schicht
  • Flexible Lagerkapazität für unterschiedliche Werkstücke
  • Automatische Prozessüberwachung mit Auftragsänderungen ohne Rüstzeiten
  • Gesteigerte Effizienz durch optimale Nutzung von Maschinen- und Personalkapazitäten
  • Sofortige Steigerung der Lieferkapazitäten bei reduzierten Lieferzeiten
  • Aufbau großer Produktionsreserven durch schnelleren Durchsatz
  • Werkshallengerechtes Handling und fertigungsnahe Programmierung 

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufAGBImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen