22.01.2019|Hausausstellung Pfronten 2019 - Automation

Mehr Wertschöpfung durch ganzheitliche Automatisierung

Mit flexiblen Werkstück-Handlings und Palettenautomationen unterstützt DMG MORI seine Kunden auf dem Weg zu einer autonomen Fertigung.

  • Intelligente Kombination von Werkzeugmaschine und Automationslösung
  • Automationslösungen für alle DMG MORI Maschinen
    • ​​​​​​​Produktionswerke liefern Maschine und Automation aus einer Hand
    • Perfekte Abstimmung von Hardware und Software
    • DMG MORI HEITEC: Joint Venture liefert durchgängiges Automatisierungskonzept
    • Digital Twin: Virtuelle Modelle zur Unterstützung von Engineering-Prozessen
  • Leistungsspektrum von Standardautomation über kundenspezifische Automationslösung bis hin zur Turnkey-Lösung
  • 20 intelligente Automationslösungen auf der Hausausstellung Pfronten
  • Neu: PH 400 – Automation mit bis zu 800 kg Beladung


Automatisierte Maschinen sind entscheidende Komponenten einer digitalen Fabrik und somit fester Bestandteil der Industrie 4.0. DMG MORI ist Wegbereiter der Digitalisierung im Werkzeugmaschinenbau und versteht die Automatisierung als strategisches Zukunftsfeld. Jüngste Beispiele für die Automatisierungskompetenz von DMG MORI sind der Robo2Go 2nd Generation für das flexible Werkstück-Handling an Drehmaschinen sowie der breit gefächerte Einsatz von Paletten-Handlings. So wird der PH 150 mit bis zu zwölf Paletten und einem maximalen Beladegewicht von 250 kg an einer DMU 65 monoBLOCK gezeigt. Eine DMU 85 monoBLOCK präsentiert DMG MORI erstmals mit dem neuen PH 400. Beide Paletten-Handlings sind Teil des DMG MORI Automationsportfolios, das insgesamt 50 Lösungen im Bereich der Werkstück- und Paletten-Handlings umfasst. Letztere sind zusätzlich unterteilt in Linear- und Rundspeichersysteme, während die Werkstück-Handlings als Roboter- oder Portalladervarianten erhältlich sind.

Automation
DMG MORI sieht die Automation seiner Werkzeugmaschinen als entscheidende Basis der digitalen Fabrik.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz versteht sich das Joint Venture DMG MORI HEITEC als Anbieter von modular aufeinander abgestimmten Automationslösungen. DMG MORI HEITEC unterstützt DMG MORI bei der Entwicklung und Realisierung flexibler Automatisierungslösungen, wie dem Werkstück-Handling. Die Automationskompetenz für das Paletten-Handling ist direkt in den Produktionswerken von DMG MORI integriert.

Automation
Portfolio DMG MORI Automation.

Aus dem Zusammenspiel zwischen dem Engineering der Produktionswerke von DMG MORI und der Automationskompetenz seitens DMG MORI HEITEC erhalten Anwender eine kundenindividuelle, durchgängige und prozesssichere Lösung – und das alles aus einer Hand. „Grundsätzlich realisieren wir auf Basis eines Baukastens modular aufgebaute Fertigungszellen und -systeme, die eine individuelle Einrichtung und Anpassung zulassen“, erklärt Kai Lenfert, gemeinsam mit Markus Rehm Geschäftsführer der DMG MORI HEITEC GmbH. Dies sei ein entscheidender Aspekt, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Für DMG MORI zählt allein die Problemlösung und setzt dabei auf Weitblick in der Wertschöpfung.

Es gehe auch darum, wichtige Implikationen der Automation auf den Gesamtkomplex der Produktion zu betrachten. Kai Lenfert gibt ein einfaches, aber offensichtliches Beispiel: „Ein Kunde, der sich mit einer automatisierten Anlage die mannlose Nachtschicht erschließt, muss gleichfalls in der Lage sein, im Vorfeld und in der Weiterverarbeitung die nötigen Ressourcen bereitzuhalten.“ Je komplexer die Aufgabenstellung werde, desto detaillierter müsse eine Anlage vorausschauend und vor allem wertschöpfungsintegriert geplant werden.

Ganzheitlicher Überblick mit Digital Engineering

Aufgrund der unmittelbaren Interaktion mit den DMG MORI Werken kann DMG MORI HEITEC bereits jedes Automatisierungsprojekt sehr konkret mit dem virtuellen Abbild in Echtzeit planen und kundenbezogen optimieren. Das digitale Engineering mit der Abbildung realer Anlagen und Maschinen durch den digitalen Zwilling und der analytischen Vorhersehbarkeit von Ereignissen sieht die DMG MORI HEITEC als wichtigen Baustein für die vernetzte und intelligente Produktion. Es lassen sich sogar die konkreten Bauteilprogramme für den Kunden schon vor der Installation am Rechner virtuell einfahren. Das schafft eine hohe Investitionssicherheit für den Kunden, garantiert eine schnelle Installation sowie Inbetriebnahme vor Ort und sorgt für einen unschlagbar schnellen Produktionsstart. Inbetriebnahmezeiten lassen sich so um bis zu 80 Prozent reduzieren. Vor allem aber kann der Kunde mit dem Wissen aus den virtualisierten Ergebnissen des digitalen Engineerings schon während der Entscheidungsphase sehr genau abschätzen, wie das System in der Prozesskette wirkt und was er gegebenenfalls unternehmen muss, um einen effizienten Betrieb des Systems und seines gesamten Produktionsablaufs zu gewährleisten.

Automation
Prozesse mit dem Robo2Go 2nd Generation auch ohne Roboter-Programmierkenntnisse schnell und einfach erstellen.

Robo2Go 2nd Generation: flexible Automation, einfach programmiert

Mit der zweiten Generation des Robo2Go präsentierte DMG MORI zur AMB eine Neuheit aus seinem Automationsportfolio.  Dieser kann an den Drehzentren der CLX und CTX Baureihen ebenso wie an den Dreh-Fräs-Komplettbearbeitungszentren der CTX TC Baureihe in Betrieb genommen werden. Die flexible Roboterautomation ist über eine neue Software einfach zu bedienen. Anhand vordefinierter Programmbausteine lassen sich die Prozesse mit dem Robo2Go 2nd Generation auch ohne Roboter-Programmierkenntnisse schnell und einfach erstellen. Das Teachen eines neuen Werkstücks dauert somit weniger als 5 Minuten, was den Robo2Go 2nd Generation zur idealen und flexiblen Lösung für kleine und mittlere Losgrößen macht.

Automation
Mit einem Beladegewicht von bis zu 800 kg ist der PH 400 im DMG MORI Portfolio eine ideale Ergänzung zum Rundspeicher.

PH 400: Automation für bis zu 800 kg Beladung

Nach dem Erfolg des PH 150 Paletten-Handlings, das DMG MORI bereits über hundert Mal installiert hat, erweitert der Werkzeugmaschinenhersteller sein Portfolio in der Palettenautomation um das neue PH 400 – eine ideale Ergänzung zum bewährten Rundspeicher. Somit lässt sich nun auch die DMU monoBLOCK und duoBLOCK Baureihen automatisiert mit großen Paletten beladen. Das Beladegewicht des PH 400 beträgt 530 kg in der Version mit zwölf Paletten und 800 kg, wenn er auf sechs oder acht Paletten ausgelegt ist. Mit maximalen Werkstückabmessungen von ø 850 mm im Durchmesser und 1.000 mm in der Höhe ist der PH 400 eine ideale Automationslösung für die DMU 80 P duoBLOCK und DMU 90 P duoBLOCK.


Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufAGBImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen