Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser:

Ihr Web-Browser Internet Explorer ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt.

Die Darstellung der Inhalte und Funktionalität wird nicht gewährleistet!

08.03.2023|Schittl GmbH

Vertikales Multiprozessschleifen

Seit über 25 Jahren steht die Schittl GmbH aus Deutsch Kaltenbrunn in Österreich für eine qualitätsorientierte Zerspanung. Mit langjähriger Erfahrung und fachlicher Kompetenz gewährleisten die rund 50 Fachkräfte erstklassige Ergebnisse, auch bei anspruchsvollsten Kundenprojekten. So beliefert Schittl Kunden unter anderem aus den Bereichen Automatisierung und Energietechnik mit Präzisionskomponenten aus unterschiedlichsten Werkstoffen. 

Die guten Bearbeitungsresultate erzielt das Team auf mittlerweile 15 CNC-Maschinen von DMG MORI. Von einer automatisierten CMX 70 und DMU monoBLOCKUniversalbearbeitungszentren über DMF Fahrständermaschinen und eine DMU 340 Gantry bis hin zu Dreh-Fräszentren der CTX beta TC- und CTX gamma TC-Serien deckt Schittl ein breites Bauteilspektrum ab. Highlight ist eine TAIYO KOKI CVG 13, ebenfalls von DMG MORI, die den Maschinenpark seit 2022 ergänzt. Die Vertikalschleifmaschine ermöglicht dem Unternehmen ganz neue Herangehensweisen im Fertigungsprozess in höchster Präzision.

picture 1

„Gerade für die großen und schweren Bauteile bis zu einem Durchmesser von 1.350 mm und 700 mm Länge ist das Vertikalschleifen das Mittel der Wahl. Die erreichten Genauigkeiten auf der CVG 13 von 2 μm können wir auf unseren Messmaschinen dokumentieren.“
Roman Gradwohl, Geschäftsführer Schittl GmbH

Prozessintegration – Fertigungsprozesse beschleunigen und die Qualität steigern 

Als klassischer Fertigungsdienstleister hat Schittl in seiner Historie einen Wandel hin zu immer anspruchsvolleren Aufträgen erlebt. „Besonders nach der Wirtschaftskrise 2008 war dies erforderlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, erklärt Roman Gradwohl. Er leitet das von seinem Schwiegervater gegründete Unternehmen seit 2011. Der Plan, hochwertigere und komplexere Bauteile zu fertigen, habe umfangreiche Investitionen erfordert – in die Weiterbildung der Fachkräfte wie auch in moderne Fertigungstechnologie. „Solche Investitionen müssen für uns immer einen spürbaren Fortschritt mit sich bringen.“ Damit bezieht er sich auf integrierte Prozesse wie die 5-Achs-Simultanbearbeitung inklusive hoher Zerspanleistungen und die integrierte Dreh-Fräsbearbeitung. „Unser Ziel besteht darin, Fertigungsprozesse zu beschleunigen und die Qualität idealerweise kontinuierlich zu steigern.“ Den Anfang der technologischen Neuausrichtung machte Schittl mit zwei DMU 85 monoBLOCK. Die 5-Achs-Simultan-Bearbeitungszentren erlaubten dem Team fortan eine effiziente und präzise Fertigung von Bauteilen mit bis zu ø 1.040 mm Durchmesser und komplexen Geometrien. Für noch größere Werkstücke folgten eine DMF 360 und eine DMU 340 Gantry. „Die Zerspanleistung der DMF 360 ist so hoch, dass wir Bearbeitungszeiten beinahe halbieren konnten“, so Roman Gradwohl. Auf der großen Gantry-Maschine mit Verfahrwegen von 3.400 × 2.800 × 1.250 mm fertigt Schittl beispielsweise hochgenaue Maschinenbetten. „Sie ist für uns der perfekte Kompromiss aus Genauigkeit, Baugröße und Zerspanleistung.“

Automatisierte 5-Achs-Bearbeitung für mannlose Nachtschichten 

Eine automatisierte 5-Achs-Bearbeitung hat Schittl auf einer CMX 70 realisiert. Roman Gradwohl über den Mehrwert: „Im Kleinteilebereich bei Losgrößen bis zu 100 ist das Palettenhandling PH 150 eine große Unterstützung, weil wir mehrere Paletten rüsten und die Maschine auch in mannlosen Nachtschichten laufen lassen können.“

Ideale Kombination:  6-Seiten-Komplettbearbeitung und hochpräzises Vertikalschleifen 

In der Drehbearbeitung setzt Schittl auf Dreh-Fräszentren der CTX beta TC- und CTX gamma TC-Baureihen. Hier können wir die Bauteile in einem Durchgang von allen 6 Seiten fertig bearbeiten. Um die geforderte Präzision zu erreichen, folgt nach dem Vordrehen und Fräsen eine Schleifbearbeitung. Bei kleinen Werkstücken bietet sich dafür ein entsprechender DMG MORI Technologiezyklus an. Jedoch werden auf der CTX gamma 2000 TC vor allem Bauteile mit bis zu 700 mm Länge und bis zu ø 700 mm Durchmesser bearbeitet. „Derart große und schwere Teile lassen sich in vertikaler Position besser schleifen, weil die Schwerkraft keinen Einfluss auf die Ergebnisse hat“, verweist Roman Gradwohl auf die CVG 13.

CVG 13 - vertikales Schleifen bis 2 μm

Mit einem maximalen Schleifdurchmesser von ø 1.350 mm und einer Werkstückhöhe von bis zu 700 mm kann Schittl die CVG 13 für ein extrem breites Bauteilspektrum einsetzen, beispielsweise Spindelköpfe oder Komponenten von Schneckengetrieben. „Genauigkeiten von bis 2 μm können wir bei den Bauteilen mit unserer Messmaschine dokumentieren. Ideal für die Werkstücke, die wir zum Beispiel auf der CTX gamma 2000 TC fertigen“, bemerkt Roman Gradwohl. Die Multiprozess-CNC-Vertikalschleifmaschine sei sowohl für das Rundschleifen von Innenund Außendurchmessern geeignet als auch für das Planschleifen. „Durch eine In-Prozess-Messung sind einwandfreie Ergebnisse garantiert.“

Vertikalschleifen in den Fertigungsprozess integriert 

In Summe liefert die CVG 13 so gute Ergebnisse, dass Schittl ganze Prozesse auf die Schleifmaschine hin ausgerichtet hat, wie Roman Gradwohl ausführt: „Die Dreh- Fräszentren benutzten wir für die Schruppund Schlichtbearbeitung mit Schleifaufmaß. Ebenso die Passungen. Die absolute Präzision kommt dann auf der CVG 13.“ Auf diese Weise könne man die Multiprozess- CNC-Schleifmaschine optimal auslasten.

Auch künftig in Fortschritt investieren 

Die Investition in die CVG 13 hat genau den nachhaltigen Fortschritt erbracht, den Roman Gradwohl von jeder Investition erwartet. Daran werde er auch in Zukunft festhalten. „Derzeit steht eine Erweiterung unserer Produktionsfläche an. Dann können wir die Technologiebereiche neu aufteilen und Platz schaffen.“ Eine weitere DMU 340 Gantry sei bereits im Gespräch und auch im Schleifen könne er sich eine weitere Anschaffung vorstellen: „Mit der CVG 9 könnten wir unsere Schleifkapazitäten im Bereich kleiner Werkstücke weiter ausbauen.“


Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.