23.09.2021|PRE-EMO Show in Pfronten 2021 - Automation

Automatisierte Fertigung über den gesamten Prozess

Autonome Fertigung von A bis Z – mit der Einführung des TH-AGV ermöglicht DMG MORI die Prozessautomatisierung bereits ab dem Werkzeug-Handling.

  • Ganzheitliches Automationsportfolio über das gesamte Produktspektrum hinweg
  • TH-AGV: Autonomer Transport von bis zu 16 Werkzeugen
  • PH Cell: Modulares Automationskonzept für bis zu 40 Paletten
  • Robo2Go: Innovative Roboterautomation für Drehmaschinen und Bearbeitungszentren
  • MATRIS: Modulares Werkstück-Handling für Bauteile bis 70 kg
DMG MORI liefert 54 Automationslösungen vollständig aus einer Hand.

Mit einer großen Bandbreite an innovativen Automationslösungen ermöglicht DMG MORI seinen Kunden, in nahezu jedem Anwendungsfall autonom und wirtschaftlich zu produzieren. Als Vorreiter in diesem Bereich liefert DMG MORI 54 Automationslösungen vollständig aus einer Hand. Auch zur PRE-EMO Show präsentiert der Werkzeugmaschinenhersteller innovative Entwicklungen für eine autonome Fertigung. Mit dem TH-AGV zeigt DMG MORI ein weiteres Mitglied in der Familie seiner fahrerlosen Transportsysteme. Darüber hinaus umfasst die Ausstellung Automationslösungen wie das PH Wheel für bis zu 125 Werkstücke auf unter 9 m², das MATRIS, ein Werkstück-Handling für Bauteile bis 70 kg, das PH Cell, den hochflexiblen Robo2Go und den RPS 9, einen Rundpalettenspeicher für neun Paletten.

TH-AGV: Autonomer Transport von bis zu 16 Werkzeugen

Das TH-AGV erlaubt den fahrerlosen Transport von bis zu 16 Werkzeugen an die jeweilige Maschine.

Das fahrerlose Transportsystem ermöglichen eine effiziente Arbeit zwischen Mensch und Maschine. Nach der Vorstellung des PH‑AGV, für den autonomen Transport von Paletten präsentiert DMG MORI nun ein weiteres AGV (Automated Guided Vehicle): Das TH-AGV erlaubt den fahrerlosen Transport von bis zu 16 Werkzeugen an die jeweilige Maschine. Acht Werkzeuge werden gleichzeitig autonom und hauptzeitparallel an der Tool Loading Station (TLS) der Maschine durch den AGV be- oder entladen.  In Kombination mit dem Radmagazin werden die acht Werkzeuge aus der TLS hauptzeitparallel in das äußere Werkzeugrad übergeben. Es ist ausgelegt auf Werkzeuge mit bis zu 50 kg und 400 mm Länge. Sie werden in zwei Reihen zu je acht Werkzeugen aufgenommen.

Das TH-AGV fährt ganz ohne Führungsschienen und -bahnen. Eine Laser­navigation gewährleistet den sicheren Transport durch die Produktion. Hier kommt dieselbe Navigationstechnik zum Einsatz wie beim PH‑AGV, so dass beide Transportsysteme kompatibel sind. Auch ein Mischbetrieb mit manuellen Fahrzeugen und Fußgängern ist möglich. Akustische Signalgeber, Blinker und ein Fahrzeugdisplay für Ereignismeldungen erlauben eine einfache Interaktion zwischen Mensch und Maschine.

PH Cell: Modulares Automationskonzept für bis zu 40 Paletten

Die Ausstellung umfasst ganzheitliche Automationslösungen wie den PH CELL, der durch seinen modularen Aufbau ein Höchstmaß an Flexibilität für Paletten in unterschiedlichen Größen bietet.

Das kompakte PH Cell bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. DMG MORI wird das PH CELL für eine breite Palette an Bearbeitungszentren anbieten, angefangen bei den Modellen der monoBLOCK Baureihe. Mit einer Aufstellfläche von 10,7 m² handelt es sich bei dem PH CELL um eine platzsparende Automationslösung, die auch auf knapp bemessenen Produktionsflächen eine sehr autonome Fertigung erlaubt. Das Palettensystem ist modular aufgebaut und bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Als Basisversion mit einem Regalmodul sind bis zu zwölf Paletten 500 x 500 mm, 16 Paletten 400 x 400 mm oder bis zu 20 Paletten 320 x 320 mm – verteilt auf drei oder vier Regalböden – möglich. Das System kann zusätzlich mit einem zweiten Regalmodul erweitert werden, so dass bis zu 40 Palettenspeicherplätze verfügbar sind. Das zweite Regalmodul lässt sich auch nachträglich anbinden. Die Regalhöhe lässt sich leicht einstellen. Jeder Boden trägt bis zu 900 kg. Das Transfergewicht beträgt maximal 300 kg. Der modulare Baukasten umfasst neben dem normalen Rüstplatz auch eine in 90°-Schritten drehbare Version für eine bessere Ergonomie beim hauptzeitparallelen Rüsten.

Robo2Go: Innovative Roboterautomation für Drehmaschinen und Bearbeitungszentren

Der Robo2Go gilt als hochflexible Automationslösung für die Fertigung von kleinen bis mittleren Losgrößen. Er kann an den Drehmaschinen und Dreh-Fräszentren der CLX, CTX und CTX TC Baureihen ebenso wie NTX, NVX und NLX Modellen in Betrieb genommen werden. Seit 2020 lässt sich der Robo2Go mit Bearbeitungszentren wie der DMU 50 3rd Generation oder den DMC V Maschinen kombinieren – auch mit HEIDENHAIN Steuerung. Anwender können die Roboterautomation mit Hilfe vordefinierter Programmbausteine auch ohne Roboter-Programmierkenntnisse schnell und einfach bedienen. Das Teachen eines neuen Werkstücks dauert somit weniger als fünf Minuten.

Der Robo2Go ist sowohl an Drehmaschinen und Dreh-Fräszentren als auch an Bearbeitungszentren einsetzbar.

MATRIS: modulare Ausstattungsvielfalt

Das MATRIS ist für Werkstücke bis 70 kg ausgelegt und lässt sich modular anpassen.

Eine individuelle Anpassung an Automationsanforderungen ermöglicht das MATRIS Werkstück-Handling für Bauteile bis 70 kg. Es lässt sich mit unterschiedlichen Greifern ausstatten und ist kombinierbar mit standardisierten Peripheriemodulen unter anderem zum Waschen, Messen, Speichern oder Visualisieren. Der strukturierte Aufbau von Roboterprogrammen und die Teach-Funktionen erlauben einen schnellen Start in die Serienproduktion. Es sind keine Roboterprogrammier­kenntnisse notwendig, da alles auf CELOS Basis über Zyklen im Dialog über Eingabemasken programmiert wird. Der Einsatz des Leitrechners MATRIS controller dient der Anbindung der unterschiedlichen Peripherien und erleichtert außerdem Wartung und Bedienung. Auf der PRE-EMO Show in Pfronten zeigt DMG MORI das MATRIS an der NVX 2nd Generation 5100. Verfügbar ist die modulare Automation für Drehmaschinen der Baureihen NLX und NZX, Vertikal­bearbeitungszentren der CMX V (MAPPS) und NVX 2nd Genereation sowie die NHX 2nd und 3rd Generation (MAPPS).

Breites Automationsspektrum von kompakten Werkstück- und Paletten-Handlings bis hin zu größeren Rundspeicherlösungen

Über diese Beispiele hinaus umfasst das Ausstellungsportfolio in Pfronten mehr als zehn Automationslösungen. So stehen unter anderem der PH 150, das WH Cell und der RPS 9 exemplarisch dafür, dass der Werkzeugmaschinen-hersteller nahezu jede Werkzeugmaschine als automatisierte Version anbietet – inklusive einer CE-Zertifizierung für Maschine und Automation. Damit bedient DMG MORI einen klaren Trend hin zu einer autonomen Fertigung, mit der produzierende Betriebe langfristig wettbewerbsfähig bleiben.


Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.